Hinweis zum Coronavirus

×

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

unsere zahnärztliche Praxis ist auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie geöffnet und somit Ihre zahnmedizinische Versorgung gesichert. Da unsere Praxissprechzeiten jedoch aufgrund der aktuellen Situation täglich variieren, bitten wir Sie diese tagesaktuell unserer Ansage auf dem Anrufbeantworter unter 09402/937444 zu entnehmen. Selbstverständlich beachten wir sämtliche notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, um sowohl Sie als auch uns vor dem Coronavirus bestmöglich zu schützen.

Umfangreiche Hygienemaßnahmen in unserer Praxis sowie die Verwendung einer optimalen Schutzausrüstung gewährleisten einen Schutz für alle Beteiligten.

Bereits reservierte und vereinbarte Termine in unserer Zahnarztpraxis können von Ihnen dementsprechend wahrgenommen werden, außer Sie fühlen sich nicht gesund und weisen Symptome einer Covid-19-Infektion auf. Wir halten uns bezüglich der aktuellen Entwicklungen stets auf dem Laufenden und versuchen so permanent sämtlichen Anforderungen einer sicheren Patientenbehandlung gerecht zu werden.

Für Fragen stehen wir Ihnen zu unseren Sprechzeiten natürlich gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Ihre Zahnärzte am Strassäcker

Dr. Thomas Frauenholz & Dr. Thomas Lang

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird das chronisch entzündete Weichgewebe aus den Wurzelkanälen entfernt und diese - nach gründlicher Reinigung - mit einer Füllung wieder verschlossen.

 

Die exakte Bestimmung der Wurzelkanallänge ist dabei unbedingte Voraussetzung für eine erfolgreich durchgeführte Behandlung (siehe Grafiken rechts). Die Länge des Wurzelkanals kann sowohl röntgenologisch als auch elektronisch (endometrisch) bestimmt werden. Beide Methoden finden bei uns Anwendung, um ein möglichst exaktes Ergebnis zu erzielen.

 

Das von uns verwendete Endometriegerät bietet den zusätzlichen Vorteil, dass Messen und Behandeln zeitgleich möglich ist. So lässt sich eine optimale Aufbereitung des Wurzelkanals durchführen, was den Erfolg des Behandlungsergebnisses entschieden erhöht. Durch das endometrische Verfahren kann zusätzliche Strahlenbelastung durch die Einsparung weiterer Röntgenaufnahmen vermieden werden.

Bild 1) Bei einer optimal durchgeführten Wurzelkanalbehandlung endet die Aufbereitung genau am anatomischen Apex (dem engsten Punkt des Wurzelkanals). Dadurch ist ein bakteriendichter Verschluss gewährleistet.
Bild 2) Bei einer Überinstrumentierung reicht die Feilenspitze über die Wurzelspitze hinaus. Dies kann zur Verletzung des umliegenden Gewebes führen.
Bild 3) Bei einer zu kurzen Wurzelkanalaufbereitung verbleiben entzündete Gewebereste und Bakterien im Wurzelkanal und verursachen eine chronische Entzündung an der Wurzelspitze.